Montag, 26. November 2001

not(Hermann(Montag 26 11 2001)

not(Hermann)

Vernuenftig sprach ich mir selber zu, wie einem geaengstigten Kind, aber das Kind hoerte nicht, es lief davon, es wollte leben. Zuckend riss es mich weiter durch die Stadt, in weiten Bogen umkreiste ich meine Wohnung, stets Heimkehr im Sinn, stets sie verzoegernd. Da und dort blieb ich in einer Kneipe haengen, einen Becher lang, zwei Becher lang, dann jagte es mich weiter, im weiten Kreise um das Ziel, um das Rasiermesser, um den Tod herum. Todmuede sass ich zuweilen auf einer Bank, auf einem Brunnenrand, auf einem Prellstein, hoerte mein Herz klopfen, wischte mir den Schweiss von der Stirn, lief wieder weiter, voll toedlicher Angst, voll flackernder Sehnsucht nach Leben.
So zog es mich, spaet in der Nacht, in einer entlegenen und mir wenig bekannten Vorstadt, in ein Wirtshaus hinein.
Ich ersetze den "Tod" Hermann's immer so gerne mit Leben und fuehle mich wohl, denn dieses Wirtshaus welches, begegnete mir wie in einem temporaeren Loch, denn von den Waenden broeckelten die Anstriche und Aufschriften der letzten 100 Jahre. Die Musik war bis auf das einwirken einer russischen 2Mann Combo rein in Klaviertoenen gehalten und die Kerzen auf meinen und den Nachbartischen verbanden mich fuer einige Augenblicke miteinander............
Die Pfeife im Mund und mit langem Weis(s)en Rauschebart gab der Professor seine Meinung ueber die Doktorarbeit seines etudanten bekannt. Ein polnischer Zeitungsartikel aus dem Jahre 1919 war die Grundlage fuer eine europaische Betrachtung der damaligen Lage.............
Die Vibrations schienen zu stimmen in diesem Raum. Ich nahm einen kraeftigen Schluck Rioja, lauschte dem Rauschen der spanischen Kueste, gedachte meines Bruders auf der anderen Seite, pellte meine Kartoffel und beschmierte sie mit Quark und Leinenoel. Doch GSM-Wellen machen kein Halt vor temporaeren Gemuetlichkeiten und forderten mich auf, mich zur naechsten zu begeben.
Meine Kollegen warteten mit einem "Lachen" als Klavierton und mit Karten anstelle der 100jaehrigen Anstriche.
In diesem Sinne:
Rostig wird des Guten Schiene,
wenns Rad nicht drueber laeuft,
finster wird des Mannes Miene,
..........(euer Senf)........


Points 88
Kommentar veröffentlichen