Sonntag, 5. März 2000

Sonntag 5 3 2000

Die letzten Schneeflocken finden von gleissendem Sonnenschein begleitet ihren Weg zum Boden und ich habe noch 10 Stufen vor mir. Deren gen Himmel gerichtete Steigung kommt mir vor, wie eine Rutschbahn ins Glueck, denn seitdem sich die Uni zur Ruhe gelegt hat, fehlt jedes Fuenkchen an Regelmaessigkeit in meinem Leben. Jeder Tag war und ist anders, ob clubbing, Cebit oder Besucher, ich verfehlte immer wieder dieses Gefuehl etwas abhaken zu koennen. Abhaken ist nur ein Wort, aber es ist meine Beschreibung fuer etwas, an das ich mich jahrelang gewoehnt habe, denn wenn ich eine Empfindung, ein Erlebnis oder ein Problem in einen onlineTagebucheintrag umgewandelt habe, dann habe ich lange darueber nachgedacht und dort wo es eine Loesung gab, fand ich sie fuer mich, so dass meine resultierende Klarheit als abhaken bezeichnet werden kann.
Lese ich ihn spaeter nochmal, erinnere ich mich an jeden Gedankengang und breche in unergruendlichem schallendem Gelaechter aus.
Vielleicht war es ja auch der BigBrother, den ich in den letzten Tagen live im Internet begleitete und dessen unbaendiger Exhibitionismuss mich sorgte.
Mein Kopf ist voll mit Theorien und Erkenntnissen, doch jetzt geniesse ich nochmal diesen Rundblick ueber die Daecher Friedrichshains, blinzle nochmal kurz in die durch Wolken lukende Sonne und mach mich erleichtert auf den Weg.






Clubbing
Dem neuen Club in der ehemaligen Kulturbrauerei SODA statteten wir einen Besuch ab und wunderten uns ueber dieses geleckte rote Teppich Image, den schlechten DJ und das Publikum, das wohl noch nie zu house getanzt hat. Wir sprangen kreuz wir sprangen quer und beglueckten uns halt selber.

Recycle-Berlins finest Drum'n'Bass im Icon schockte auch nicht mehr so richtig. Die Location ist immer noch obere Top, aber um den D'n'B in Berlin mach ich mir langsam sorgen. Wieso muessen irgendwelche Hirnies mit Mikrofon dieses auch noch benutzen und die beats zerstoeren ?????????? Naja das WMF, in dem das gang und gebe war hat schliesslich schon geschlossen :-)




Cebit
Zu fuenft und nach einem Sektfruehstueck erreichten wir die 26 Hallen von Hannover. Neues? nagut WAP, 3D-Shutter-Brillen und ein Riesenloch auf dem Informatikerarbeitsmarkt, welches ich naeher betrachtete und mich ein bisschen auf der Jobmesse rumtrieb. Ich hatte ein paar nette Gespraeche mit Debis, CGI, IBM und HP aber die anderen sind halt nicht in Berlin und sind auch nur scharf auf diplomierte Idioten, die sich ewig an die Firma binden. Im grossen und ganzen fehlte die Unterhaltung, aber wir freuen uns auf die Cebit-home in Leipzig




Besucher
Es ist ein schoenes Gefuehl, dass man auch hier in der grossen einsamen Stadt mit den Freunden hunderte Kilometer entfernt nicht alleine ist, denn Freitag klingelt garantiert das Telefon und irgendjemand will mich besuchen kommen, bzw. ist schon auf der Autobahn ;-)
In diesem Sinne hab ich mich besonders ueber Patrick&Markus gefreut, die ein PS-starkes Automobil dabei hatten, welches uns von Party zu Party fuhr.
Oli&Bjoern, die sich einfach so aus dem tiefsten Sachsen aufmachten um mich einfach mal so zu besuchen.
Ein letzter Wink geht an Danny&Stephan, die hier zwar nicht schliefen aber wir trotzdem ein nettes Plaeuschchen und Taenzchen hatten.

Points 67
Kommentar veröffentlichen