Sonntag, 31. Oktober 1999

Sonntag 31 10 1999

Nennt mich Stefan der Locher,
Der, der sich den ganzen Tag mit der Bohrmaschine auf die Leiter stellt um winzige oder auch grosse Schrauben in die die Wand schrauben zu koennen.
Doch hups, das war die Fuge,
Ajajaijai 5cm weiter rechts ist noch eine
Hmm und 3e drueber auch eine, woraus ist diese Haus gebaut?
Egal nach einem Tag mit der Bohrmaschine und Bjoern 's Buch "Per Anhalter durch die Galaxis" sieht die Bude nicht nur shizophren sondern auch besser als vorher aus.

Noch 6 Tage bis zur Party

Und ich schlafe schlecht, denn die Kultur soll uns 200 DM pro halbe stunde kosten.

Points 81

Freitag, 29. Oktober 1999

Freitag 29 10 1999

Es war der letzte Auftritt der Tides und ich war dabei im gutgefuellten Pfefferberg. Es dauerte nicht lange und die Stimmung kochte und ich musste mich bewegen, zu dieser Fuelle von Musikstilen. Ob Jazz, ob Ska, Rock oder unbeschreiblichen Tonadditionen, sie hatten es voll drauf.
Doch auch ein gestandener Mann, als der ich mich fuehle, konnte beim letzten Song ihrer Karriere eine gewisse Ruehrung nicht unterdruecken. Andi spielte auf seinem Saxophon die Seele der Musik.

Doch bevor dies alles an meinen Ohren vorbeizog, sah ich einen jungen grossgewachsenen Herren mit englischer Frisur und elegantem schwarezen Ledermantel. Ich erkannte ihn nicht sofort, aber es war Moritz mein alter Freund aus meiner ersten Berliner Zeit ('93 - '95). Wir hatten ne Menge Spass mit den alten Zeiten und hoffe, dass wir uns so schnell nicht wieder verlieren.
Danach ging es weiter in der Villa Groterjan mit Tanz und Trinkchen. Als ich dann um 0600 auf dem Nachhauseweg ueber diese durchtanzte Nacht nachdachte, wurde mir klar, warum ich mich nun alleine ins Bett legen muss.
Die Frauen haben einfach Angst vor mir, ich bin den einfach ne Nummer zu gross, so heiss, dass sich ihr angesammelter Mut mich anzusprechen gleich beim ersten meiner Blicke so tief ins Unterbewusstsein verkriecht, dass sie Nachts Stefantraeume haben.
Um 0630 beschloss ich daher, aus experimentellen Gruenden mal auf der naechsten Party nicht wie ein junger Gott zu tanzen :)

Points 93

Donnerstag, 28. Oktober 1999

Donnerstag 28 10 1999

Aga-Aga (meine Computereinfuehrung bei den Erstsemestern) ist zu ende und es ist Zeit ein resuemee zu ziehen. Ich habe das ja nur gemacht, um festzustellen, ob mir Lehren Spass macht. Verdammt nochmal das hat es und ich glaube ich habe da eine Berufung in mir entdeckt. Auch meine Sprachschwierigkeit hat mich dabei garnicht gestoert, frueher hatte ich immer Angst doch jetzt habe ich eine so grosse Portion Selbstbewusstsein, dass es mich nicht mehr stoert und dadurch der psychische Druck weg ist, der diesen Teufelskreis immer wieder anheizte.
Will jemand was von abhaben :-)

Auf dem Pfade unserer Partyvorbereitungen kamen wir nun endlich dazu die Flyer auch im Haus zu verteilen. Wir klingelten und stellten uns als "Dodo und Stefan aus dem 2OG vor", alle waren begeistert und wir schlossen auch schon erste Freundschaft mit einer 2erFrauen WG :-) Moege der Geist dieses Hauses erwecken und uns alle betoeren.

DRASTISCH (erster Beitrag zu dieser Kolumne ein simpler smsspruch)
"Es spielte mit nem Dildo unser Rex Gildo,
er wurde geil wie ein Bock dann fiel er aus dem 2.Stock.
Nun liegt er in der Truhe und wir haben unsere Ruhe! Hossa!!"




Points 78

Mittwoch, 27. Oktober 1999

Mittwoch 27 10 1999

Weinachten wirds, wenn man in der unicafete Stolle bekommt. Das erinnert mich so an meinen Dad, er der Stollenfan meinte immer: "noch nen Stueckchen Stolle?"
Mit einem Kaffee genoss ich dieses und aergerte mich, dass ich die letzten 45 Minuten meiner AstroVorlesung in einem komischen Zustand erlebte. Ich lauschte den interressanten Ideen des Profs, welche sich im bei den Griechen und im Mittelalter befanden und da es nichts zu sehen gab schloss ich meine Augen.
**hoer**denk** Augenaufmach, und die Uhr hinterm Prof stimmte nicht mit meinem Gefuehl ueberein.
**hoer**denk** Augenaufmach und *gleichwiederschliess*, denn ich hing noch vor 5 Minuten.
Drastisch, drastisch sach ich da nur :-)

Denk ich an zu Hause (Ebertystr.), werd ich ein bisschen traurig. Dort ist eine junge Frau, die nicht mehr nach Hause will. Dort wo man nur angeschrien, beschimpft und mies behandelt wird, muss es bitterkalt sein, nichts fuer ein so warmes Herz, welches sie ihr eigen nennen darf.
Wie koennen Menschen nur so grausam sein?
Wie koennen sie sich danach noch im Spiegel betrachten?
Was bezwecken sie damit?
Fuer wen halten sie sich?
.......Es gibt tausende Fragen die man stellen koennte, doch im Endeffekt steht immer wieder da "?Warum?" Ich hoffe sie haben darauf keine Antwort, denn alles andere wuerde ihnen die Berechtigung des Menschsein verwehren.
Drueckt fuer sie bitte ein bisschen eure Maeuse ;-|

Points 76

Montag, 25. Oktober 1999

Montag 25 10 1999

2 20x9cm Blaetter lagen da und wollten allein durch Luft nicht halten. Auch Kleber liess sich um 2300 nicht mehr finden, doch unser Glaube an den Moment fuehrte uns zum Asianachtshop um die Ecke. Ob Milch, Nudeln, Sojabohnendrinks ... er hat einfach alles. nen Prittstift???????
na klar direkt hinter den FerreroKuesschen :-) Ueberrascht und verlustiert verbrachten wir so die naechsten Stunden mit dem Kleben unserer Flyer.

Ode an Dodo(2)
Drum pruefe wer sich ewig bindet,
ob er nicht Tampons besser findet


Points 80

Samstag, 23. Oktober 1999

Samstag 23 10 1999

In Vockerode gibt es ein altes Kraftwerk, dass seit 2 Jahren Ausstellungen beherbergt und immer einen Ausflug wert ist. Mit Mama und Papa an der Hand schreitet man so durch Hochoefen und kalten riesiege Hallen, genau das richtige zum Samstag Nachmittag.
Nach einem leckeren Gyrosauflauf (Krautsalat, Yoghurt, Gyros, Zwiebel, geraffelte Kartoffeln und Fetakaese) ging ich mit meinen Kumpels mal wieder ins Kiez und ins Bauhauscafe. Die Kneipen, in denen wir schon viele Abende waehrend des abi's verbrachten. Mich traf der Schlag, wer sitzt denn da????
Der Andi Zehle wie er leibt und lebt, es muss Jahre :-) (uebertreibung) her sein, dass ich ihn in meine Arme schliessen konnte.


Points 89

Freitag, 22. Oktober 1999

Freitag 22 10 1999

Oli's Bad gefuellt mit 6 Leuten.
Wir geniessen die Erzaehlungen aus dem Unileben von uns allen mit ein paar schlueckchen Wein. Wieso sollte man eigentlich nicht um 4 uhr morgens mal seinen alten Schulweg wiederholen?
:-) gruss an Norti

Points 88

Donnerstag, 21. Oktober 1999

Donnerstag 21 10 1999

SMS aus Hamburg an meinen Mitbewohner "...na du alter Choleriker..."

Das gab zu denken und zu reden, oder mit dem gestriegen Texte zu sprechen, es holte die Raspel aus dem Keller.
Wenn ich mich mir jetzt entgegenstelle, komme ich wohl zum Schluss, dass der Stefan wohl auch ein Choleriker sein muss der All seine Denkelchen als 'absolut wirkend' ins Internet stellt.
Ich kehre in mich zurueck und moechte gerne rueberbringen, dass ein Eintrag hier nur immer eine bestimmte Gefuehlsregung oder einen konkreten Moment beschreibt. Als absolut ist das ganze Werk hier anzusehen, vom 16.4.99 bis heute, denn da erkennt man Ansichten und Gegenansichten. So wie die :

Ode an Dodo
Er ist nicht kurz, er ist nicht dick,
nein ich find ihn sogar schick,

er redet schnell, jedoch nicht ohne Grund,
denn sein Gehirn macht viel und das in bunt.
....continued tomorrow..


Points 70

Mittwoch, 20. Oktober 1999

Mittwoch 20 10 1999

Bjoern heut zu mir : "..und denk nicht soviel.."

Da sitz ich nun hier mit verschlossenem Munde. Er spielt Barriere fuer die vielen Gedanken. Ich werde ihn besiegen und die Denkelchen ueber meine Haende in die Tastatur fliessen lassen.
Es geht um mich in der Beziehung zu meinem Mitbewohner. Irgendwas stimmt da nicht und ich versuche seit laengerer Zeit dieses 'etwas' zu finden. Es ist so ein Gefuehl aus dem Bauch heraus, wie wenn man beim Autokauf vor einem Modell steht und genau weiss, dass man das nicht kauft, jedoch nicht weiss warum.
Dieses Gefuehl ist bei mir eigentlich immer da, wenn wir zusammen sind. Dieses ewige Vorsichtigsein um bloss die Ruhe im System beizubehalten. Warum? Weil mir immer bewusst ist, dass er schnell anspricht wenn ihm was nicht passt und das dann in kurzweilige Cholerik ausartet.
Ist das nur mit ihm so? Liegt es vielleicht an der Situation? Aber wieso ist das bei vielen anderen nicht so? Ich stelle mir den Menschen immer mit einer Aura, einem 3dimensionalen Koerper vor, der dann mit den anderen Auren mehr oder minder zusammen passt. Meine Legotheorie. Die Oberflaechen symbolisieren die verschiedenen Eigenschaften und Eigenarten des Menschen. Ich habe mir noch keine Gedanken gemacht, wie der Koerper bei bestimmten Eigenschaften auszusehen hat, es ist vielmehr ein einfaches Modell um zu beschreiben, dass manche Menschen halt miteinander koennen und manche nicht.
Man besitzt nicht immer den gleichen Koerper um einen herum, er veraendert sich, passt sich den Partnern und Freunden an. Stellen wir uns zwei Verliebte nebeneinander vor, ihre Auren sind engumschlungen, lassen kaum platz mehr fuer einen winzigen Lichtstrahl. Aber bei uns scheint das nicht so.
Man streitet sich zwar um die Klobrille, den Fussel auf dem Boden oder sonstige Kleinigkeiten, dahinter steckt meistens jedoch eine inkompatibilitaet der Auren (Rund-eckig;Rot-Blau;....)
Da kann man nur auf meine Veraenderungstheorie bauen und die Raspel aus dem Keller holen und hoffen, dass es UNS bald besser geht.

Es ist unvorstellbar, welchen Weg diese Buchstaben genommen haben um zu DIR jetzt zu gelangen. Ich werde das mal kurz darstellen:
Bei meinen Haenden waren wir stehengeblieben, diese tippten es in die Tastatur, welche die Daten dann an komplizierte Prozesse im Computer weiterleitete. Dort abgespeichert landeten sie gleich auf einer Diskette, welche mir in meiner Aktentasche durch die halbe Stadt folgte und mir bei Info3 und Astrophysik gesallschaft leistete.
Fast haetten sich die Buchstaben zur Halbwegspause ausruhen koennen, haette ich den Text nicht auf Linux geschrieben. Dieses Filesystem wird hier am Fachbereichsnetz leider nicht unterstuetzt, also lief klein Stefan durch ein 7stoeckiges Informatikgebaeude um Hilfe zu bekommen.
*klopf*klopf* hier *klopf*klopf* da, bis endlich ein Laptop mit Linux gefunden wurde. SCHRECK LASS NACH, er hatte kein Diskettenlaufwerk. "Stefan rennt" zwar nicht fuer 100.000 DM sondern um einen PC mit Linuxpartition im 3ten Stock zu finden. Mit viel Ueberredungskunst beendete der Besitzer sein WinNT und startete Linux und der Datenfluss kam wieder ins Rollen. FTP brachte die Buchstaben in meinen Bereich, von dort sie dann ins onlineTagebuch eingebunden wurden.
Bis sie vor ein paar Sekunden von dir uebers www angefordert worden sind.

Eine Horrorvorstellung und das alles nur, weil mein ISDN zu hause noch nicht geht :((

Points 83

Dienstag, 19. Oktober 1999

Dienstag 19 10 1999

Welch ein wunder, dass ich heute nur ein paar Minuten verpennt habe, denn nach unserem gestrigen Nachtmahl geriet der Schlaf dann doch zum Verdauungsvorgang. Es gab selbstgefrittete Pommes mit Wuerstchen. Hmm me gusto, a propos Spanisch da lief mir doch heute tatsaechlich die Ulrike die wir in Spanien getroffen haben ueber den Weg. Das nur nochmal so zum leidigen Thema Zufall, bevor ich nun stolzen Herzens berichten kann, dass ich naechste Woche auch mal unter die Lehrenden gehen werde. AGA-AGA nennt sich dieser Computerkurs fuer Erstsemestler :-)
Meine einzigste Angst ist, dass ich hier in naechster Zeit nicht viel 'Erlebtes'praesentieren kann, denn ein Informatikstudium ist ja wohl genauso interressant wie ein lecker Lederturnschuh.

Points 83

Montag, 18. Oktober 1999

Montag 18 10 1999

Was sagte der liebe Turgut heut zu mir? Ich sei abgelutscht!!!
Mag er recht haben, doch dann muesste ich ja wissen warum! Vielleicht habe ich einfach mal das Beduerfniss etwas "abgelutscht" zu wirken. Passt ja auch nicht, immer nur zu grinsen :))))

Ihr koennt mich alle mal.

Points 70

Freitag, 15. Oktober 1999

Freitag 15 10 1999

Nach ewiger Abstinenz konnte ich endlich den Oli wieder in die Arme schliessen. Er hat seine Schuhe in Magdeburg gefunden und wird sie dort bestimmt ordentlich warmlaufen. Ich habe die letzten 2 Tage mal wieder im Haus meiner Eltern verbracht. Habe nach Lust und Laune die Essenskammer in die Kueche und in den Ofen bewegt und viel erzaehlt.

Points 70

Dienstag, 12. Oktober 1999

Dienstag 12 10 1999

Welch Sonnenstrahl verirrt sich da auf meiner Netzhaut???
Das kann doch nicht sein, es ist Oktober und der Himmel ist strahlend blau. Sollten die Quanten jeden Morgen kommen und mich so sanft umstreicheln.
Die uni naht und ich bereite mich schon innerlich und auch aeusserlich darauf vor. Es ist wie einkaufen gehen, nimmste noch schnell diese Vorlesung mit, ach neee die willste nicht, nimmste lieber die. Dieses Wintersemester werde ich mich wieder so richtig zuknallen mit Wissen, denn die Sommersemesterferien waren lang und das Sommersemester kurz. Ja, ertappt, ich habe ein schlechtes Gewissen :)
*Wortreinplums* : ARBEITEN. Das werd ich wohl auch bald muessen, nur wo? Die Computershops, bei denen ich gefragt habe, klagen ueber zu wenig Auftraege und Kunden und fuer nen eigenen Internetshop fehlt mir das noetige Startkapital.
Komisch das alles klingt hier so nach Umbruch/Aufbruch? Moment, wieso sag ich denn, dass das so klingt? :-) *selbstertapptfuehl*und*gluecklich*dabei*sei*

Points 81

Montag, 11. Oktober 1999

Montag 11 10 1999

Da hab ich mich wohl mal wieder selbst verarscht. Am 5.10.1999 hatte ich doch die Klausur verhauen. Denkste!!!!!! Bestanden, zwar nicht rosig, aber immerhin bin ich durch. Und ich hatte mich so gefreut, meine erste Klausur zu verhauen :) Naja vielleicht klappts beim naechsten mal.

Points 76

Freitag, 8. Oktober 1999

Freitag 8 10 1999

Kurz gepennt und nach nem Fruehstueck mit Madleen ging es dann in die alte Bude um dort auf Knien die Spuren der vergangenen Partys zu beseitigen. Ob Speichel, Wein, Asche oder sonstige Koerperfluessigkeiten, sie loesten sich in Luft auf.
Dann klingelte ein paarmal das Teflongeraet. Eine Absage von Andrea, dafuer ne Einladung mal wieder das Dornroesschen zu sehen. Der SageClub sollte es sein. Nagut ich bin immer fuer neue Locations offen, aber als ich dort eintraf war die Schlange nicht nur lang, sondern auch noch mit Juppis und Moechtegernjuppis gefuellt. Ich fuehlte mich mit meinem 80'er Wollpulli erst wieder wohl, als mich zwei uebergeschminkte und hochgestylte Frauen in die Mitte nahmen. Kaum vom ersten Schock erholt und fest entschlossen mich in dieses Mecka der Oberflaechlichkeiten zu begeben, traf mich der zweite Schlag. Diesmal die Tuer, die auf mich zuflog als man eine Zusammengebrochene Frau raustrug. Man schmiss sie auf den roten Teppich und war ratlos. Erste Hilfe konnte sowieso niemand, also wartete man unter beteuerung ihrer Freundinen, "Es sei nur der Kreislauf", bis sie wieder zu sich kam.
Es gab kein Zurueck mehr, ich musste dort rein. Welch Spannung hatte mein Koerper? Wie war ich auf das Gefuehl gespannt, wenn meine Augen sie wieder erblicken. Hmmm es war sowas von unspektakulaer, es regte sich nichts. Njente, Njada.
Viel unterhalten konnte man sich bei dieser Lautstaerke sowieso nicht und irgendwie war sie vor lauter Koordinationsanspannung dazu auch nicht in der Lage. Also hab ich das beste draus gemacht und bin stundenlang auf einer der Tanzflaechen umhergeflogen.
  • Ich haette nie gedacht, das Erwachsene Frauen sowas von austicken koennen
  • auch nicht, dass ich Frauen mit 3mm Haarschnitt suess finde.
  • Und wer haette gedacht, dass ich nicht der einzige Informatiker in diesen Club war.
    Um diese 3 Erkenntnisse reicher, kam ich wieder erst gegen 0530 zu Hause an und weckte Dodo :--))

    Points 94
  • Donnerstag, 7. Oktober 1999

    Donnerstag 7 10 1999

    Wir sind angekommen!
    Und ich lass es mir nach einem Musikalischen Abend mit Dodo&Frau nicht entgehen, die umliegenden Nachtattraktionen abzuchecken. Prollkneipen und sonst nichts. Das Stellwerk war zu, im Matrix lief Turnschuhtechno, also fuhr ich in die Oranienburger ins Tacheles. Dort spielte (welch ein Zufall) die gleiche Band wie an jenem Abend. Der Saenger hatte einen Mundfasching der allerfeinsten Sorte.
    Genug des hoerens und schauens. Obwohl meine Augen viel oefters am anderen Ende der Bar landeten wollten sich meine Beine bewegen. Im WMF war dann gluecklicherweise Jazzanova fuer 5DM bereit das Publikum inklusive mir zu animieren. Es folgten Stunden der Hingabe an diese Jazzige, swingende, Drum'n'Bassige Musik. *Leisetret*nichlautsei* Doch Dodo war schon wieder wach um auf Arbeit zu gehen :)

    Points 93

    Mittwoch, 6. Oktober 1999

    Mittwoch 6 10 1999

    Abschied, die Wohnung wird leerer und leerer, bald ist nur noch mein guter Geist vorhanden. In den Waenden, im Teppich und auf dem Klo. Er wird den Felix wohl die naechste Zeit begleiten.

    ADIOS, ARRIWIEDERTSCHIE und GUDBEI

    Ebertystrasse ich komme, ich werde deine Dielen lecken, auf deinem Balkon tanzen und mit Dodo schlafen ;-) *lechz*

    Points 92

    Dienstag, 5. Oktober 1999

    Dienstag 5 10 1999

    Meine Beine tun nicht weh, obwohl ich die letzten Tage eine wundervolle Fahradtour im Elsass gemacht habe. Die Weinberge, die Landschaft, der Wein und der Spass den ich mit meinem Bruder und meinem Daddi gehabt habt, hat mich fuer den heutigen Schreck entschaedigt.
    Eine Siebeklausur, nach der sich alle fuer den naechsten Maerz verabredet haben, denn da kann man sie wiederholen ;-) Komisch irgendwie tangiert mich das peripher, hab ich doch bis jetzt alles ziemlich gut gepeilt mit der Uni.


    Points 61