Freitag, 10. September 1999

Freitag 10 9 1999

Stress, Hektik und das alles um den Bus in Richtung Granada zu erreichen. 1600 trafen wir dort ein ohne auch nur etwas im Magen zu haben.
ZumGlueck trafen wir die netten Andrea&Christin, die uns mit Weintrauben, Schokohoernchen und Tips fuetterten. Eine aeltere Dame lud uns ein, bei ihr zu schlafen, was wir zwar annahmen, aber nicht in Anspruch genommen haben, denn nach einem kurzem Stadtrundgang, auf dem wir Clubs und Parties in Erfahrung brachten entschwanden wir ins Nachtleben.
Die Spanier haben da so ihre Eigenart, zuerst trifft man sich auf den Strassen und Plaetzen macht sich Hacke und brait, wer dann noch nichts gefunden hat, der sucht halt in den Clubs und Bars weiter. Wir genossen ein paar Cervezas und diskutierten bevor wir losgingen wiedermal ueber Frauen. Die Erkenntnis war, dass wir viel zu brav sind. Halt der intelligente "erzaehl mir ich hoer dir zu" TYP. Wenn man sowas analysiert, geht man viel befreiter los.
Der erste Club war mehr eine Bar, niemand tanzte, man redete und trank. Klasse war der hohe Schwulenanteil unter den Torros. Es dauerte nicht lang und zwei leckere Spanierinen umworben uns. Haende hier, Eiswuerfel da, nur wie bei allen Spaniern war das Englisch sehr brockig. Liebe wollten sie auch nicht machen, oder besser gesagt sie waren ziemlich blau.Wir suchten weiter, liessen uns betatschen, liessen uns Finger in den Mund stecken und tranken Wodka pur. Irgendwann wollten wir tanzen und ein speedJazz Schuppen kam da voll entscheidend. Wir zogen ne gute show ab und animierten die gelangweilten Spanier an der Bar zum tanzen. Der Laden schloss und DJ-Enrique spielte extra fuer uns noch ein bissle Drum'n'Bass. Schluss??? Nope, den Hammer gaben wir uns bis um 0900 in einem weiteren Schuppen. Was kann ich dafuer, dass die Spanier alle nicht tanzen koennen, naja egal, nun sind die Lischke'brothers Stadtbekannt.

Points 99
Kommentar veröffentlichen