Donnerstag, 14. März 2013

social social media


Erinnert ihr euch noch an unsere tollen Aktionen die wir jemeinsam gemacht haben um Geld für den Kältebus und die Stadtmission zu sammeln?

Ich durfte beim elektrischen Reporter 140 Sekunden erklären, wie wichtig ich social social media finde.

Ab Minute 5:40

Samstag, 2. Februar 2013

Wienerwald Putenschnitzel Kartoffelgurkensalat und BBQ Sauce

Es gibt ihn wieder, den Wienerwald. Die deutsche Fast-Food Kette des 20ten Jahrhunderts hat nach etlichen Rückschlägen, Insolvenzen, Besitzerwechseln und co wieder eine Filiale in Berlin eröffnet.
Wir bestellen in der Firma gerne beim Wienerwald und sind neben dem ganzen anderen Bestellfraß in West-Berlin ganz angetan. Schnelle Lieferung, guter Service und vor allem guter Geschmack.
Letztens bestellte ich mir ein Putenschnitzel und ihren unschlagbar guten Gurken-Kartoffelsalat sowie die echt tolle BBQ Soße und ich war echt begeistert. Die Geschmackskombi von Knusperschnitzel mit Zitrone, leicht säuerlichem Salat und der süße der BBQ-Soße passte perfekt.


sowas kann man natürlich auch selber machen und dann hat man auch ein besseres Gewissen, denn das Schnitzel kommt natürlich aus der Fritte, die Panade wie das Dressing und die BBQ-soße sind natürlich E-verseucht ;)


Die Zutaten: Frische Kartoffeln, Gurke, Dill, Schalotten, chili, Zitrone, Essig, Olivenöl, Tomaten und ein bisschen BBQ-Grundsauce   


Mein BBQ pimp ich mit Zwiebeln, Chili, und Honig 


etwas einreduzieren, bis die Sauce schön sämig wird. 


 Für den Salat, Kartoffeln Kochen, schälen und noch warm in eine Marinade aus Brühe, Essig, Salz, chili und Pfeffer schneiden. Auf ein Kilo Kartoffeln ca 400ml Brühe und 8 Esslöffel Essig




Die Putenschnitzel etwas flachklopfen, mit Salz und Pfeffer einreiben und dann mit Mehl bestäuben, damit das aufgeschlagene Ei gut dran hält. Für die Panade nehm ich Brösel vom Bäcker die haben kein Geschmacksverstärker und dafür Parmesan.


Die Schnitze am besten in Butterschmalz ausbacken und auf Küchenpapier entfetten.


Die Gurke in den Salat Hobeln, ein paar Esslöffel Olivenöl dazu und mit Dill Salz & Pfeffer abschmecken.


Voila, ein Gaumenschmaus!




Mittwoch, 23. Januar 2013

Ingress macht mich wahnsinnig

Ingress macht mich momentan wahnsinnig, diese unglaubliche Sucht nochmal auf die Intel-Map zu schauen, den Chat durchzulesen und dann ständig das Bedürfnis raus zu gehen und eine Aktion starten zu müssen und das bei dieser Kälte.

Genau 7 Wochen ist es momentan her, dass ich wie hier rechts zu sehen das erste mal durch die eisige kalte Nacht und durch den Schnee stapfte.
Unglaublich damals noch ohne Handschuhe und ohne Extra Batteriepack ;)







Morgens vor der Arbeit ne halbe Stunde früher aufstehen um nochmal an der East-Side zu farmen... ich kenne dort mittlerweile jede Fussplatte, die in meinem Blickfeld hinterm Handy auftaucht. Touristen schubse ich weg und dann erschrecke ich jedes mal vor dem an die Mauer gemalten Mann. Nach der Arbeit nochmal nen Stündchen irgendwohin, ein paar Portale runterholen, links spannen und dann spät nach Hause und dort die vorwurfsvollen Blicke meiner Frau und meiner süßen Tochter sehen, dass ich die Zeit nicht mit ihnen verbracht habe.


Ich hatte den beiden Versprochen, nur noch ein Level, dann ist der Reiz weg. Das ist mittlerweile ein paar Wochen her und ich war frisch gebackener Level 4 Frosch. Mittlerweile bin ich L7 und es hört nicht auf. Es wird noch schlimmer, mittlerweile geht es nicht ums leveln, sondern um Taktik, Strategie und Community.

Dass ich noch nicht überfahren wurde, grenzt an ein Wunder. Starr gebannt aufs Display den Resonator suchend über die Strasse laufend, oder über den Zaun auf den Friedhof springend. Ich könnt Geschichten erzählen, lass ich lieber, meine Mutter liest ja hier mit ;)

Ich erwische mich dabei, wie ich mit dem Baby auf dem Arm und dem Handy im Anschlag am Fenster warte bis ein Schlumpf sich an "meinem" Portal zu schaffen macht, um ihm dann mit Nachdeployment das Leben schwer zu machen.

Wenn ich eine Email erhalte, das ein Portal angegriffen wird, steige ich wahllos in die nächste Bahn/Bus/Taxi um beim fahren XM zu sammeln und damit das angegriffene Portal rechargen zu können.

Wie absurd ist es, dass von meiner Taxirechnung in der ganzen Zeit sicher mancher einen Monat von leben muss..

















Ein weiterer fieser Suchtfaktor ist, dass dieses Spiel so verdammt sozial ist. Man trifft Leute, fachsimpelt, grüßt selbst seine größten Feinde und plant tolle Aktionen mit seinen Teammitgliedern.

Mittlerweile haben wir einen Stammtisch und die langweilige Berliner Situation hat sich ins Gegenteil umgekehrt.

Dieses Wir-Gefühl macht nicht nur süchtig, es schürt auch Erwartungen: Mein Team braucht mich jetzt, ich muss jetzt raus und ihm helfen.

Was ich hier beschreibe ist sicher eine klassische Spielsucht, die alle World of Warcraft Spieler schonmal gehabt haben. 

Bei mir ist das Computerspielen aber schon mindestens 10 Jahre her. Meine letzten durchzockten Nächte waren mit Monkey Island, Diabolo und Civilization und da war ich noch nicht Familienvater und Abteilungsleiter.

Und nu?

Samstag, 19. Januar 2013

1ter Berliner Ingress Stammtisch

Endlich haben wir es geschafft, am Freitag den 18.1.2013 haben sich ca 60 Berliner Ingress Spieler beider Fraktionen das erste mal in der c-base getroffen.

Wir hatten uns vorher ein paar Tagesordnungspunkt zusammengeschrieben aber die hätten wir fast garnicht gebraucht, denn Kristian Köhntopp hat eine wunderschöne Einführung gegeben und im Dialog mit Stefan Hoth und dem Publikum haben wir in ca 3h alle Aspekte von Ingress besprochen.
Ich hab zwischendurch immer mal was über den Beamer gezeigt oder die Intel Map bedient ;)

Hier gehts zum G+ Event mit weiteren Fotos

Ich will hier mal eine kleine Zusammenfassung geben und ein paar Links verteilen. 
Aber bevor es los ging, muss ich erstmal von der geilen capture the c-base Aktion berichten, die die Erleuchteten kurz vor dem Stammtisch durchgeführt haben.


Wir hatten Schlüssel gesammelt und die wichtigsten Portale um die c-base in der Rungestrasse übernommen und auf L6 gebracht. Ich fuhr dann kurz vor dem Stammtisch mit dem Taxi rum und zog die links hoch. Der Taxifahrer war sehr skeptisch er vermutete ich sei Terrorist und würde mit meinem Scanner Bomben platzieren. Er konnte nicht glauben, dass jemand für ein Spiel Geld fürs Taxi ausgibt (Wenn der wüsste wie hoch meine Ingress Taxirechnung im Januar ist ;)

Am Portal "Olympisches China" sah ich dann zwei Schlümpfe und hatte schon Angst, sie hätten geahnt was wir vor hatten, aber sie hackten nur und graben das XM ab während ich mich versteckte ;)
Als das Feld stand und ich auf dem Rückweg war, bekam ich schon die erste Mail das der Schlumpf cven ein Resonator zerstörte. Ich gab das sofort in unseren Fraktionschat weiter und cba fuhr schnell hin und lieferte sich mit cven ein Nachdeploybattle und das Feld erleuchtete den ganzen Stammtisch lang die c-base ;)


Die c-base war voll mit Fröschen und Schlümpfen und blöd
erweise saßen die Fraktionen getrennt unter einer Lampe mit grüner oder blauen Farbe ;)
Eine kleine Umfrage zu Anfang ergab folgende Levelverteilung:


11 * L1,  8 * L2, 6 * L3, 2 * L4, 8 * L5, 5 * L6, 5 * L7, 6 * L8

(-; Wobei alle Level 8ter Erleuchtete waren ;-)



 Auf dem Foto rechts seht ihr Stefan Hoth und dahinter Kristian Köhntopp die gerade über Ingress reden. Im Prinzip steht alles was gesagt wurde auch in Kristians Dokument, dass ihr unbedingt lesen solltet ;)




Ein wichtiger Punkt, war das Gespräch über leveling grounds. Es gab in der Vergangenheit immer wieder Unstimmigkeiten darüber, ob auf Leveling Grounds größere Resonatoren (L4+) verbaut werden sollten. Eine Abmachung wurde nicht getroffen, aber Kristian betonte nochmal das er nur maximal L3 Resos auf Leveling Grounds deployed und es gab viel Zustimmung dazu.















Berliner Leveling Grounds (Aus einem G+ Post von Kristian)

Wir sprachen auch noch kontrovers übers Cheaten. Für die einen ist GPS-drifting (unter eine Brücke stellen) schon cheaten, für die anderen nicht. Zumindest soll laut Kristian das GPS Faking technisch nicht mehr möglich sein, da Ingress jetzt wohl zusätzlich zum GPS noch Wlan oder GSM Ortung verwendet.

Zum Schluss bot dann noch der Schlumpf T eine Kiste Bier, wenn wir es wieder schaffen sollten den nächsten Stammtisch zu erleuchten ;)
Und damit waren wir bei meinem Lieblingspunkt der Tagesordnung, mehr Spielspass. Ich schlage spiele im Spiel vor, z.B. solche Missionen wie capture the c-base. Wir können uns in kleinen Gruppen treffen und per Zufallsgenerator (Dartonmap via @dahie ) ein Ort bestimmen und der muss dann von den Gruppen in ihrer Farbe eingefärbt werden.

Neben den nicht öffentlichen Fraktionscommunities haben wir auf dem Stammtisch eine öffentliche Community gegründet, auf der wir uns Fraktionsübergreifend austauschen können, den nächsten Stammtisch oder solche Missionen planen können.


Ich habe selten eine solche aktive lebendige Community erlebt und freue mich aufs nächste Mal !

Donnerstag, 17. Januar 2013

Bogk-Bier

Heute habe ich Andreas Bogk in seiner kleinen aber feinen Privatkellerbrauerei besucht. 
Andreas hat im Herbst 2012 das Projekt "Berliner Weiße - Rettung eines Bieres" bei inkubato gestartet. Er wollte 3000€ sammeln um eine Berliner Weiße herzustellen. Alle die Geld gaben, erhalten später Bier aus den ersten Produktionen. Aus den 3000€ sind über 20.000 € geworden und es gibt Anfragen für über 130 Kisten Berliner Weiße.

Hier links seht ihr Andreas in seinem sogenannten Sudhaus. Ich bin biertechnisch ausser beim Trinken jetzt nicht so bewandert und wollte ihn auch nicht stundenlang löchern, aber ich hab erfahren, dass die beiden großen Edelstahltanks die Druckbehälter sind, in denen z.B. sein Fefeweizen gärt.

All das beschreibt Andreas genauer auf seiner Webseite und seinem Blog unter 

http://www.bogk-bier.de

@Bogkbier auf Twitter








Da die Berliner Weiße eine Flaschengärung ist, muss sie 3 Monate lagern. Dazu hat Andreas diese formschönen Echtholzkisten besorgt, in denen er die Flaschen lagert und dann auch verteilt.
Ich konnte leider noch keine Berliner Weiße mitnehmen, aber eine Kiste Fefeweizen, dass in den Stahltanks gärte durfte ich mitnhemen.

Ganz stolz habe ich dann die schwere Holzkiste zur Ubahn geschleppt und mit damit dann nach Hause gefahren ;)














Ihr glaubt garnicht wieviele Leute einem auf die formschöne Kiste starren und zu gerne wissen wollen, was sich da in den Flaschen befindet und warum sie jemand so stolz neben sich in der Ubahn festhält ;)



Mittwoch, 19. Dezember 2012

Kochshow mit Christopher Lauer

Es kann los gehn, das Baby wurde gestreichelt #rbllntv

Endlich war es wieder soweit, nach unserer erfolgreichen ersten Blogrebellen Hot & Funky Kochshow haben wir uns am 18.12.2012 wieder getroffen um mit Christopher Lauer dem Motto "Glühwein überall" zu fröhnen.










Bei den Blogrebellen gibt es die ganze Kochshow zum nachschauen!

http://blog.rebellen.info/2012/12/19/kochen-mit-schtief-und-lauer-rbllntv-on-demand



Die Blogrebellen aka Walter Marinelli und Peter Withoutfield bauten wieder professionell ihr tragbares Studio in unserer Küche auf und platzierten diesmal an Raummikrofon, so dass wir frei sprechen konnten. 
Meine Garnfachfrau Dino kümmerte sich fachgerecht um das Rinderfilet und umschlaufte es, um die Form im glühwein zu behalten.

Die Vorbereitungen zur #rbllntv Kochshow laufen @dinovansaurier bindet kunstvoll das RinderfiletDie @blogrebellen sind da.. Die Technik wird aufgebaut #rbllntv

Glühwein is alle ;)




Als Vorspeise bereiteten wir einen Gewürzigen Glühwein vor. Spätburgunder, Zucker, (unbehandelte) Orangen & Zitronen und Christopher mörserte Kardamon, Anis, Sternanis, Piment, Zimt, Nelke und Koriander.
Die Gewürze legten wir dann im Teeei in den Wein.
Obwohl ich mit Port nachgoss wurde er alle ;)

Das in Glühwein pochiertes Rinderfilet bekommt Röstaromen durch Nussbutter zur @blogrebellen Kochshow


Für die Hauptspeise haben wir das Rinderfilet dann in Glühwein pochiert (bei 80°C ziehen lassen bis die Kerntemperatur knapp über 50°C war. Danach habe ich es noch kurz in Nussbutter angebraten, damit es ein paar Röstaromen zieht.

Auf den Teller sieht man noch die von Christopher liebevoll perfektionistisch gerollten Klöße mit Walnussstückchen und die herrlichen Glühweinschalotten.

Wer es genauer wissen will und wie wir die Nachspeise gemacht haben der schaut bei den Blogrebellen einfach die Kochshow nach.  
Nussklöße Glühweinschalotten & in Glühwein pochiertes Rinderfilet zur @blogrebellen Kochshow


Hier noch ein paar Backstage aufnahmen. Mehr Bauch wagen und Rentierlilo ;)


Hier ist das Vorbereitungsdokument mit ein paar links und dem Zeitplan und Fragen an Christopher und und und
https://docs.google.com/document/d/13GQszXQC-hfaHJmS63r6LgQjiBVHGswDmx7XHwO8L60/edit

Sonntag, 2. Dezember 2012

Königsberger Klopse Spezial

Königsberger Klopse Spezial

Eigentlich koche ich ja meistens frei Schnauze und nach Gefühl, aber die Frau wünschte sich ein paar perfekte Königsberger Klopse und so googlete ich nach "Königsberger Klopse Spezial" und fand ein großartiges Rezept von Kolja Kleeberg. Wenn ihr das hier lest, dann ist es dort bestimmt schon wieder depubliziert. Ich rette es mal für die Öffentlichkeit und füge meine eigene Note hinzu, indem ich das Fleisch selber durch den Wolf drehe.
Königsberger Klopse Spezial
Wie man auf dem rechten Foto sieht, sind die Klopse so unglaublich fluffig geworden, dass sie sich im Mund fast zu aromatischer Luft auflösen. Eine Wucht!







Zutaten für die Klopse:

Königsberger Klopse Spezial
  • 300g Kalbsschnitzel 300g Rinderhüfte
  • 3 Sardellenfilets oder Salz
  • 1 Zwiebel 
  • Petersilie
  • Zitronenschale
  • 1.5 alte Brötchen in Milch einweichen
  • 1 Ei dazu quirlen
Die Brötchen etwas ausdrücken und alles in den Wolf geben
.
.
Königsberger Klopse Spezial Königsberger Klopse Spezial Königsberger Klopse Spezial


Ich dachte beim wolfen, dass wird aber ganz schön weich, hoffentlich hält der Klops zusammen. Vielleicht habe ich die Brötchen nicht doll genug ausgedrückt.

Aber genau das schien das Geheimnis der Fluffeligkeit zu sein, denn die Klopse werden ja nicht gekocht, sondern sie ziehen nur in Geflügelbrühe mit Nelken gespickten Zwiebeln.

.
.
.
.
Königsberger Klopse SpezialKönigsberger Klopse Spezial
Königsberger Klopse SpezialKönigsberger Klopse Spezial

Königsberger Klopse Spezial

Nach ca 15 Minuten in der Brühe ziehen (nicht kochen), freue ich mich, dass sie trotz extreme weichigkeit nicht zerfallen sind und nehme sie heraus und packe sie auf einem Teller bei ca 75°C in den Ofen zum warmhalten und noch fluffeliger garen.

Jetzt geht es mit der ominösen Soße weiter.
    Königsberger Klopse Spezial
  • großes Stück Butter (ca 75g)
  • ca 50g Mehl
  • 100ml knackiger Weißwein
  • die durchgesiebte Brühe von oben
  • 100ml Sahne mit 2 Eigelb
  • Zitronensaft (von der abgeriebenen)
  • Worcesterdingsbumssoße
  • Salz Pfeffer
  • (Kapern)
Butter und Mehl schaumig brutzeln mit Weißwein ablöschen, aufkochen, Brühe reinsieben. Sahne mit Ei verquirlen & rein.
10 Minuten leicht köcheln lassen mit Zitrone Salz und Pfeffer abschmecken. Mir war sie dann noch zu dünn, also habe ich Speisestärke in kalter Milch aufgemixt und das dann in die soße gerührt und nochmal aufgekocht. Im Rezept von Kolja fehlen die Kapern, bei mir kommen sie mit rein!
Jetzt noch die Klopse ausm Ofen und mit dem Fleischsaft rein in die Soße. Nicht mehr kochen.

Königsberger Klopse Spezial Königsberger Klopse Spezial
Königsberger Klopse Spezial
Als Beilage gibt es klassisch Kartoffelbrei. Kolja raffiniert ihn aber mit frittierten Kapern. Deshalb spart er wohl auch die Kapern in der Soße ;)
Kartoffeln kochen, Butter in der Pfanne anbräunen, mit Milch ablöschen und die Kartoffeln reindrücken. nen Becher Creme Fraiche und die Kapern unterrühren.
Fertig!!!
.
.
.
.
.
.
Königsberger Klopse SpezialKönigsberger Klopse Spezial
Voila die oberfluffigsten Königsberger Klopse Spezial Königsberger Klopse Spezial